SHABV

Neues vom SHABV

  • News 08.07.2019 – Frauenboxen in Hamburg

    Hamburg. Es waren gleich acht Künstlerinnen des Faustkampfes aus fünf Vereinen, die aus Schleswig-Holstein zum Frauenboxen im Amateurbereich am vergangenen Samstag in der Boxsporthalle des Hamburger-Amateur-Box-Verbandes (HABV) angetreten sind.

     

    Ea Gutzeit (Boxclub Preetz) stieg als Erste in den Ring und stand Lena Sajoli (Hammerbrook Gym Hamburg) gegenüber. Beide Frauen legten einen temporeichen Start hin und landeten dabei immer wieder gute Treffer. Mit Start der zweiten Runde zeichnete sich eine taktische Umstellung der Hamburgerin ab, die zuvor mit Trainerin Maria Lindberg in der Pause besprochen wurde, so dass die klareren Treffer nun von Sajoli kamen. Dieses Szenario zog sich bis zum Ende dieses Kampfes durch und am Ende ging der verdiente Punktsieg an die Hamburgerin Lena Sajoli.

     

    In der zweiten Begegnung dieser Veranstaltung standen sich zwei Schleswig-Holsteinerinnen im Bereich des Breitensports gegenüber. Hierbei bestritt Boxclub Preetz Neuzugang Wiebke Fitza (Breitensport bis 69 KG) ihr Ringdebüt im olympischen Amateurboxen gegen Farina Bohrer (DGF Flensburg). Fitza nutze immer wieder ihre Reichweite gegenüber der Flensburgerin und konnte mit guten Schlagvariationen das Zepter dieser Begegnung übernehmen. Bohrer fand nicht das richtige Rezept im weiteren Verlauf des Kampfes und musste sich nach drei Runden geschlagen geben. Der einstimmige Punktsieg zum Einstand ging an Wiebke Fitza.

     

    Für Magdalena Krol (bis 52 KG) vom Boxclub Preetz stand ein Rückkampf gegen Sara Idrizi (KSV Kassel) auf dem Programm. Beide boxten in diesem Jahr bereits schon einmal in Geesthacht gegeneinander wobei die Preetzerin den einstimmigen Punktsieg für sich entscheiden konnte. Beide Youngsterinnen zeigten tolles Frauenboxen und machten mit ihrem Kampf gute Werbung beim Publikum vor Ort. Nach drei Runden und einem regen Schlagabtausch auf beiden Seiten fiel das Ergebnis an diesem Tag denkbar knapp aus, denn mit 2:1 Punkten entschied die Schülerin aus Kassel den Kampf für sich.

     

    Im fünften Kampf dieser Frauenveranstaltung konnten die Zuschauer in der Gewichtsklasse bis 64 KG eine weitere spannende Begegnung zwischen Bianca Eschstruth-Brauer (BSZ Norderstedt) und Anna Xenia Morell (HBC Heros HH) sehen, wobei die Gegnerin aus Hamburg knapp 10 Jahre jünger war. Deren Kampferfahrungen spielte in diesem Fall eine große Rolle, denn Morell hat in ihrem Kampfausweis bereits 15 Kämpfe stehen von denen sie 11 Siege auf ihr Konto verbuchen konnte und folglich auf eine tolle Bilanz zurückblicken kann. Eschstruth-Brauer stieg beherzt in diese Begegnung ein und merkte aber schnell, dass die Hamburgerin enormen Druck aufbaute. Die Norderstedterin hielt in den ersten zwei Runden gut gegen und landete den einen oder anderen Treffer bei Anna Xenia. Im Verlauf der dritten Runde drehte Morell jedoch nochmals auf, so dass es sogar zweimal zum Anzählen kam und der Ringrichter aus gesundheitlichen den Kampf beendete.

     

    Annie Gerhard (BSZ Norderstedt) konnte leider im Vorfeld nicht besetzt werden und konnte einen Sparringskampf gegen Sophie Bienias (Boxring TSV Plön) absolvieren. Für die Plönerin war es zu großer Gewichtsunterschied und hatte gleich zu Beginn der ersten Runde da Nachsehen, so dass diese Einheit abgebrochen wurde. „Auch solche Erfahrungen machen mich stark“, so Bienias nach dem Kampf.

     

    Silja Wittmaack (AC Einigkeit Elmshorn) traf an diesem Tag auf die Breitensportlerin Jana Thomas (PSV Rostock). Beide Frauen traten in der Gewichtsklasse bis 69 KG an und hatten jeweils einen Kampf im Pass stehen. Die Rostockerin wirkte hochmotiviert und legte mit dem Erklingen des ersten Gongs ein hohes Tempo an den Tag. Die Elmshornerin konnte den Angriffen gut ausweichen und platzierte dabei auch einige Treffer bei der Rostockerin. Am Ende reichten die Treffer auf der Schleswig-Holsteinischen Seite nicht ganz aus, so dass der Punktsieg nach Mecklenburg-Vorpommern ging.
    Es darf gerne mehr solcher Frauenveranstaltungen geben.

     

    Fotos © Eduard Dinges
    Fotos © René Küpper

     

     

  • News 24.06.2019 – Frauensparring in Lübeck

    SHABV-Frauenbeauftragte J. Lellwitz und B. Andresen luden am 16.06.2109 zum Sparring ein

     

    Das Projekt „Frauensparring in Schleswig-Holstein“ nimmt weiter Fahrt auf. Das Netzwerk um die SHABV-Frauenbeauftragten Janine Lellwitz und Bentje Andresen wächst und erfreut sich großer Beliebtheit. Die Sparringstreffen für Mädchen und Frauen sind im Land derzeit das Thema, so entstand das Projekt in der Planungsphase Ende 2017 mit Initiator, René Küpper, und feierte erste Erfolge zu Begin 2018 mit den neu besetzten Positionen im Verband. Mittlerweile kommen auch Vereine aus anderen Landesverbänden und nehmen die Erfahrungen und den Austausch dankend an. Diesmal fand das Treffen in Lübeck statt und es wurde neben dem eigentlichen Boxen auch über „Prävention gegen sexuelle Gewalt“ informiert. Auch der Projektleiter für „Integration durch Sport“ des Landessportverbandes, Karsten Lübbe, verschaffte sich persönlich einen Eindruck dieses Projektes. Insgesamt 19 Boxerinnen aus den verschiedensten Altersklassen und Leistungsstufen trafen sich beim BC Lübeck. Sie kamen aus den SHABV-Vereinen (DGF Flensburg, Boxteam RTSV, BSC Norderstedt, BC 78 Eckernförde, Boxclub Preetz) und aus Hamburg. Die Sparringstreffen finden immer an einem anderen Ort statt, so dass die Reise durch unser schönes Bundesland geht. Die Mädchen und Frauen lernen dabei tolle Orte, Landschaften und Vereine kennen, die der Arbeit bzgl. des Frauenboxens intensiv nachgehen. Es fungiert immer ein anderer Verein als Gastgeber und gibt Einsicht in deren Vereinsarbeit. „Wir freuen uns, dass wir solch ehrenamtliche Arbeit im Verband haben und dieses Projekt solch Früchte trägt“, so Peter Johannssen (SHABV Präsident). „Die Förderung des Frauenboxens mit diesen Treffen in unserem Bundesland ist eine großartige Sache“, erzählt Tolga Tanriverdi (2. Vorsitzender SHABJ und Gastgeber dieses Treffens). Der nächste Termin wird voraussichtlich im September sein und die beteiligten Mädchen und Frauen bekommen dieses Datum in der extra dafür eingerichteten Whatsapp-Gruppe mitgeteilt.

     

    Folgend einige kleine Eindrücke des Treffens. Großen Dank an die Fotografen, die Ihre Zeit ehrenamtlich hergeben und solch spektakuläre Erinnerungen schaffen.

     

    © AMK Sport- und Eventfotos

     

  • News 28.05.2019 – IDM Jugend U19 Velbert

    Bronzemedaille für Moritz Schmidt (Schleswig 06) bei IDJM in Velbert

     

    Velbert. Sportliche Tage liegen hinter dem sechsköpfigen Team aus Schleswig-Holstein. Die diesjährige DM-Teilnahme konnten Besian Beqiri mit Alexej Schäfer (beide TUS Gaarden Kiel), sowie Moritz Schmidt und Amo Alo (beide Schleswig 06) in ihren Startausweisen verbuchen.

     

    Von den vier angereisten Sportlern aus SH konnte sich Moritz Schmidt (Schleswig 06) eine Platz auf dem Treppchen und damit auch die Bronze-Medaille sichern. Er setze sich bereits im Viertelfinale gegen Borislav Ivanov (Landesverband Hamburg) nach einer starken Leistung nach Punkten durch. Die Partie gegen Agasi Magaryan (Landesverband Mecklenburg-Vorpommern) war eine technisch sehr ausgereifte Angelegenheit. So konnten auf beiden Seiten gute Treffer gelandet werden, jedoch hatte Agasi immer eine Hand mehr im Ziel, welches letztendlich dazu führte, dass der Punktsieg nach MV ging. Agasi wurde am Ende Vize-Deutscher Meister bei diesem Turnier. "Ich bin sehr stolz auf Moritz, da er in den vergangenen Wochen den Willen und seinen Ehrgeiz sehr nach oben geschraubt hatte", so Trainer Viktor Scheiermann.

     

    Der DBV ehrte im Anschluss noch vereinzelte Sportler, die im Rahmen dieser Meisterschaft besonders hervorstachen.Dazu gehörte als jüngster Teilnehmer dieser DM auch Alexej Schäfer (TUS Gaarden Kiel).

     

    Ehrungen:
    – beste Technikerin: Felicitas Ganglbauer (BY)
    – Beste Kämpferin: Cathy Satorius (NRW)
    – Jüngste Teilnehmerin: Felicitas Ganglbauer (BY)
    – bester Techniker: Rasul Hamad (NRW)
    – bester Kämpfer: Gianni Dedic (BY)
    – jüngster Teilnehmer: Alexej Schäfer (SH)

     

     

  • Mike Schneider erneut bei Deutscher Kadetten-Meisterschaft als Kampfrichter

    Schon 2018 konnte Mike Schneider als internationaler Kampfrichter durch sehr gute Leistung bei den 23. Deutschen Kadetten-Meisterschaften in Lindow (Brandenburg) überzeugen und erhielt für dieses Jahr erneut eine Einladung vom Deutschen Boxverband. Das DBV-Kampfgericht hatte in diesem Jahr ordentlich zu tun, denn mit insgesamt 147 ausgetragenen Kämpfen musste die Konzentration stets zu 100% herhalten. Es war die erste Meisterschaft in Lindow bei denen Mädchen und Jungen zusammen die Jagd auf den großen Titel anstrebten. Schneider konnte mit einer souveränen Leistung glänzen und wir gehen davon aus, dass es nicht der letzte Einsatz für unseren SH-Kampfrichter bei Deutschen Meisterschaften gewesen sein wird.

     

    Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung.

     

     

     

     

     

  • SH Kampfrichter in der Fortbildung

    Am Samstag, den 27.04.2019 trafen sich in Marne unter der Leitung von Kampfrichterobmann Marco Wilzopolski und Jens Gatzenmeier unsere Kampfrichter_in aus Schleswig-Holstein zu einer Fortbildung mit anschließender Prüfung mit 100 Fragen zum Kampfrichterwesen. Themen waren unter anderem die Auffrischung der aktuellen Wettkampfbestimmungen des Deutschen Boxverbandes. Auch SHABV-Verbandsarzt, Dr. Christian Lüer, gab nochmals Einblicke in die verschieden Arten und den Umfang von möglichen Kopftreffern beim olympischen Amateurboxen. Diese Fortbildung mit anschließenender Prüfung fand im Rahmen des Vierjahresrhythmus für Kampfrichter bezüglich der Aktualisierung der Lizenzen statt. Die schriftliche Abschlussprüfung wurde von allen SH-Kampfrichtern mit Bravur abgeschlossen.

     

    Bild: (v.l.n.r): Martin Erdmann (DGF Flensburg), Jens Gatzenmeier (AC Einigkeit Elmshorn), Mike Schneider (BT RTSV), Alexander Kahn (TSV Plön), Sergey Kotow (BC Itzehoe), Dimitry Levinski (VfB Brunsbüttel), Ramazan Özbey (SC Itzehoe), Alexander Milasecko (TUS Gaarden Kiel), Ellen Johannssen (Boxring Marner TV), Marco Wilzopolski (SHABV Kampfrichterobmann) und Andre Simon (MTSV Olympia Neumünster)

     

  • Bjarne Thoms ist Deutscher Junioren-Meister 2019

    Bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften der Junioren in Binz setzte sich Bjarne Thoms (Kadgamala Organisation) in der Mittelgewichtsklasse bis 75 KG in drei Kämpfen beeindruckend durch. Alle seine drei Kämpfe konnte Bjarne vorzeitig für sich entscheiden und machte dadurch entsprechend auf sich aufmerksam. Der Schützling von Timo Herzberg und Boy-Peter Möller zeigte sich schon im Vorfelde diseer Meisterschaften bei Vergleichskämpfen in Schleswig-Holstein in Topform und begeistere mit seinem klaren und dominanten Stil. „Wir sind sehr stolz auf Bjarne, sein Ehrgeiz und Trainingsfleiß hat sich nun ausgezahlt“, so Joppe Lemmens.


    Auch das SH-Trainerteam, Zekeriya Yücel (AC Einigkeit Elmshorn) und Tolga Tanriverdi (BC Lübeck), wurde im Verlauf der Meisterschaften Fans von Thoms.Den Einzug ins Finale dieses Turniers haben leider Erik Adamyan (BC Lübeck) und Erik Khrshoyan (AC Einigkeit Elmshorn) verpasst. Beide Sportler konnten aber wertvolle Erfahrungen sammlen und mit nach hause nehmen.

     

    Am vergangenen Samstag, 27. April 2019 durfte Thoms das Team der Deutschen Nationalmannschaft bei einem Ländervergleichskampf gegen Polen unterstützen und auf internationalem Boden sein Können präsentieren. Nach einem harten Kampf entschied das Kampfgericht nur denklich knapp gegen Thoms, wobei einige Experten diese Begegnung auch anders gesehen haben. In den nächsten Wochen wird das Training nochmals intensiviert, so dass Bjarne für eine evtl. Nominierung durch den DBV für die Europameisterschaften der Junioren bereit und top fit ist.

     

    Wir drücken Bjarne Thoms für die Zukunft alles erdenklich gut.